Holzwinkel | Markt Welden

Sie sind hier: Holzwinkel » Markt Welden
Welden

Markt Welden

Aufnamedatum 08.11.2009, 20:12 Uhr
Gruppenmitglied in Holzwinkel
Markt Welden

Drei herausragende Kleinode der Kirchenbaukunst ziehen im Markt Welden die Blicke auf sich: Die Votivkirche St. Thekla an exponierter Stelle, die Pfarrkirche Mariä Verkündigung in der Ortsmitte und schließlich die kleine gotische Friedhofskapelle im Westen. Bemerkenswert ist die Anordnung der drei sakralen Bauten, die auf einer Linie in Ost-West-Richtung stehen. Diese Reihung gibt immer wieder Anlass für Spekulationen, ob es sich hier um eine der so genannten Ley-Linien handele, also eine Anordnung von Landmarken, die auf Kraftfeldern oder Erdstrahlen beruht. Von der Wissenschaft werden solche Erklärungsversuche gewöhnlich abgelehnt.

Die jüngste der Kirchen in Welden ist St. Thekla, eine Stifterkirche der Fugger und ein Rokokojuwel, das sein „Geburtsjahr“ – 1756 - mit Wolfgang Amadeus Mozart teilt. Die Ursprünge der Pfarrkirche Mariä Verkündigung gehen zurück bis in die Romanik. Die barockisierte Kirche zieren wertvolle Deckenfresken von Matthäus Günther und eine beachtliche Ausstattung. Die Friedhofskapelle zu den Vierzehn Nothelfern aus dem Jahr 1495 weist ein seltene Besonderheit auf: ein sehr gut erhaltenes und kunstgeschichtlich hoch interessantes Renaissanceepitaph, das um 1566 entstand.

Neben den sakralen kulturhistorischen Schätzen bietet der Markt Welden im Laugnatal als Zentrum des schwäbischen Holzwinkels und mit 3500 Einwohnern größter Ort der Region, seinen Bürgern ein vitales Vereinsleben und eine gut ausgebaute Infrastruktur. Besonders Augenmerk legt die Holzwinkel-Gemeinde nicht nur auf Kulturarbeit, sondern auch auf die Jugendpflege. So ziehen etwa Abenteuerspielplatz und Scaterplatz Familien und Jugendliche aus der ganzen Umgebung an. Besucher aus nah und fern begrüßt auch die Ganghofer-Stätte in Landgasthof „Zum Hirsch“, die an Deutschlands meistgelesenen Dichter erinnert: Ludwig Ganghofer verbrachte seine Kindheit in Welden. Das kleine Museum, das mit seiner Dauerausstellung „Lebensräume. Die Ganghofers im Schwäbischen Holzwinkel“ das Leben und Wirken der Familie in und um Welden dokumentiert, ist von Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr geöffnet (www.ganghofer-welden.de).

Einkehrmöglichkeiten:

  • Landgasthof „Zum Hirsch“, Fuggerstraße 1, 86465 Welden, Tel. 08293-227, Montag Ruhetag www.landgasthofzumhirsch.de
  • Pizzeria Castello Romano, Uzstraße 2, 86465 Welden,Tel. 08293 – 6165
  • Trattoria Rusticana, Reichspoststraße 2, 86465 Welden OT Reutern, Tel. 08293 – 965520, Montag Ruhetag