Zündstoff: Wälder können mehr als rauschen

Sie sind hier: Zündstoff: Wälder können mehr als rauschen

Wälder können mehr als rauschen - Auf Holzwinkel-Lesetour mit Werner Rehle

23.10.2012 um 14:38 Uhr
Emersacker
abgelegt unter Rundtouren

Emersacker. An die 50 aufmerksame Zuhörer folgten Werner Rehle auf seiner literarischen Rundtour durch den "Wald in der europäischen Literatur" - und in den Wald rund um den Eisweiher zwischen Emersacker und Lauterbrunn. Und wie anders kann man sich dem Walde nähern, wenn nicht zu Fuß - dem Versfuß und der Prosa folgend!

Wälder können mehr als rauschen - Auf Holzwinkel-Lesetour mit Werner Rehle

In weitem Bogen führte Rehle sein Publikum über 7 Haltestationen in den Wald ein, nach draußen zu Melancholie und tiefer Einkehr, nach Innen zu leichter Heiterkeit, über Stock uns Stein, im Gepäck eine reiche Auswahl literarischer Wald-Fundstücke bekannter und weniger bekannter Autoren. Die Spur des Waldes geht aus von Homers Odyssee, streift kurz Tacitus Germania und das düstere Mittelalter, übergeht die heiteren Kulissen des Barock um auf der Suche nach der blauen Blume tief in die mystische Welt der deutschen Romantik einzutauchen. Nicht nur bei Achim v. Arnim, Novalis und später Stifter und Mörike zeigt sich, dass gerade wir Deutschen ein sehr inniges Verhältnis zum Wald haben. Auch modernere deutsche Autoren des 20. Jahrhunderts wie Hermann Hesse, Rainer Maria Rilke, Erich Kästner und Günter Eich pflegen zu ihm eine zuweilen überraschend tiefe Beziehung, die sich in eindringlichen Versen auf uns Zuhörer überträgt. Natürlich haben auch Ironie, moderne Distanziertheit und das Kalkül des Verstandes einen berechtigten Platz in einer solch umfassenden Anthologie des Waldes. Besonders berührt ein Gedicht wie das des unbekannten serbischen Dichters: "Was ist der Wald für den Menschen" angesichts der heutigen Weltzustände, der fortschreitenden Umweltzerstörung. Dass ein solches "Öko-Poem" als Echo im Werk des 1. DDR-Kulturministers und Verfassers der DDR-Nationalhymne J. R. Becher wiederkehrt ist doppelt bemerkenswert.

Die Fülle der unterschiedlichen Gedanken und Stimmungen in einem solchen Gewaltmarsch durch die literarische Waldheit ist nur schwer festzuhalten; das weiß Rehle wohl und gibt der Hörerschaft mit einem Zitat des Bernhard von Clairvaux aus einem Brief (ep. 106) an Heinrich Murdach folgenden Wink mit dem Baumpfahl: "Glaube mir, ich habe es erfahren, du wirst ein Mehreres in den Wäldern finden als in den Büchern; Bäume und Steine werden dich lehren, was kein Lehrmeister dir zu hören gibt."

Mit der gelungenen Veranstaltung von Werner Rehle, die der diesjährigen Veranstaltungsreihe auch das Motto lieferte, endet der Kultour-Sommer im Holzwinkel, so Christa Steinhart vom Organisationsteam. Ein Ende allerdings nur für dieses Jahr, denn Veranstalter und Gäste hoffen auf eine glückliche Fortsetzung in 2014!

Kommentar verfassen

:: Besucherdaten ::
Pseudonym:
E-Mail:
Webseite:

Bitte geben Sie Ihren Namen und eine E-Mail-Adresse an, sonst kann Ihr Kommentar nicht aufgenommen werden.

Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht, noch wird sie an Dritte weitergegeben.

Die Angabe eines Links auf ihre Internetseite ist optional.
(Dieser Link wird vom System automatisch in den Kommentar eingebettet).

:: Kommentar ::
Text:

Erlaubte HTML-ELemente:
<p>, <b>, <i>, <u>, <code>, <pre>, <small>, <big>, <br>, <hr>, <a>

Nicht erlaubte HTML-Elemente werden automatisch entfernt.

:: Sicherheitsabfrage ::

CAPTCHA Image Reload Image

Bitte Zeichenfolge eintragen:

Protected by Securimage